Abnehmen
Abnehmen
Abnehmen

  

 

 

 

Doch Gesundheit ist mehr als nur die Abwesenheit von Krankheit.

 

DiätenWenn man sich die Bedeutung des Wortes Diät einmal genau anschaut, dann bekommt man schon einen Hinweis darauf, dass es nicht allein mit der kurzzeitigen Gewichtsreduktion getan ist. Das Wort Diät kommt aus dem Griechischen und bedeutet ursprünglich Lebensweise oder Lebensführung. Und das sagt schon alles. Zu einer gesunden Lebensweise gehört viel mehr, als auf Sahnetorten zu verzichten - nein im Gegenteil, es bedeutet, auch mal mit guten Gewissen ein Stück Sahnetorte essen zu dürfen.

Diäten gibt es zu Tausenden. Angefangen von der berühmten Brigitte-Diät die 1000 Kalorien pro Tag erlaubt über Mayo Diäten, die mit hart gekochten Eiern und vielen Salaten das Wunschgewicht versprechen, bis hin zu Exoten wie der Ananas-Diät. Alle diese Diäten versprechen viel und oftmals helfen sie wirklich kurzzeitig bei der Gewichtsreduktion. Aber alle haben einen Nachteil, Diäten sind nicht Nachhaltig.

Unser Körper ist ein sehr fein austarierter Organismus der im Laufe der Jahrhunderttausende gelernt hat, sowohl mit Nahrungsmangel als auch mit Überfluss fertig zu werden. In Zeiten des Nahrungsüberflusses werden Fettdepots angelegt - für die Notzeiten. Wird dann die Nahrung knapp, schraubt der Organismus des Menschen den Kalorienbedarf immer weiter nach unten und der Körper lernt mit weniger auszukommen. Darin liegt auch die Ursache des Jojo-Effektes. Nach einer erfolgreichen Diät von vier Wochen hat sich das Körpergewicht entsprechend reduziert. In dieser Zeit hat der Organismus gelernt mit viel weniger Nahrung auszukommen als vor der Diät. Um dieses Gewicht zu halten müssten wir ab nun ständig auf dieser Diät bleiben. Essen wir nach der Diät wieder "normal", nehmen wir rasch wieder zu, denn der Körper legt die zusätzliche Energie sofort in den Fettdepots ab. Wir nehmen wieder zu, und zwar schneller als bisher. Wir arbeiten also gegen unseren Körper.

Oft greifen wir dann zu Zuckerersatzstoffen die keine Kalorien enthalten. Aber Vorsicht, wir können unseren Körper nicht betrügen! Der Geschmack signalisiert "Zucker", der Körper schüttet Insulin aus - aber er erhält keinen Zucker und antwortet mit Heißhunger. Bauern wissen das, und verfüttern an ihre Mastschweine und Kälber gerne Zuckerersatzstoffe.

Wenn man sich nun einmal die wichtigsten Diäten anschaut, wird man bei einigen sogar feststellen, dass sie geradezu Gesundheitsschädlich sind.

Da sind zum Ersten einmal die bekannten Mayo Diäten. Bei diesen Diäten stehen maximal 1000 Kalorien pro Tag auf dem Speiseplan. Leider ist wegen fehlender Mineralien und Vitaminen die Ernährung einseitig und der Körper reagiert mit Mangelerscheinung. Diese Diäten dürften nur unter ärztlicher Kontrolle stattfinden.

Bei der Low Fat Diät darf man nur ganz wenig Fett zu sich nehmen. Am Tag nicht mehr als 60 Gramm. Nun ist Fett aber ein wesentlicher Geschmacksträger und die Ernährungsumstellung dürfte schwer fallen. Aber, man wird satt, denn ansonsten darf alles gegessen werden.

Eine wahre Modediät ist die aus Japan stammende Kushi Diät. Sie wurde allerdings nicht entwickelt um abzunehmen, sondern um die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern. Es werden in dieser Diät hauptsächlich Getreideprodukte empfohlen um das Fett im Körper abzubauen. Allerdings sollte man für einen Ausgleich des Kalziumspiegels achten und zusätzlich Milch trinken. Ansonsten wirkt die Diät kurzfristig gut.



Eine der ältesten Diäten ist die Ayurveda Diät. Auch hier wird überwiegend Fleischlos gegessen. Der Nachteil ist allerdings, dass diese Diäten nur in speziellen Kliniken mit ausgebildetem Peronal durchgeführt werden.

Die Apfelessig-Diät ist eine Besonderheit. Der Apfelessig soll als Appetitzügler dienen und als Kost wird viel Mischobst und Gemüse gereicht. Nicht mehr als 1200 Kalorien pro Tag und viel Bewegung führen, zumindest kurzfristig, zum Erfolg.

Ebenso erfolgreich können Kartoffel Diäten sein. Kartoffel haben nicht viel Kalorien und machen satt. Mit Quark und Kräutern vermischt ergeben sie sogar eine sehr schmackhafte Mahlzeit. Dazu muss viel getrunken werden, bis zu vier Liter Flüssigkeit muss dem Körper zugeführt werden um ein Austrocknen zu verhindern. Mit viel Bewegung zusammen eine empfehlenswert Diät.

Wer es mit den Filmstars aus Hollywood halten möchte muss für jedes verlorene Pfund allerdings tief in die Tasche greifen. Auf dem Speiseplan stehen so erlesene Köstlichkeiten wie Hummer, Lachs und viele Früchte. Dem Körper wird fast vollständig das Fett vorenthalten. Es kann jetzt sein, dass die Pfunde schnell purzeln, aber die Eiweißbelastung des Körpers darf nicht unterschätzt werden.

Als eine fromme Legende hat sich die Fatburner Diät erwiesen. Durch das Essen von viel Gemüse und sehr fettarmem Fleisch soll die Fettverbrennung des Körpers erhöht werden. Dies wird allerdings von vielen Fachleuten bezweifelt. Allerdings kommt diese Diät einer gesunden Nahrungsaufnahme im Sinne der WHO schon sehr nahe. Wenig Fleisch, viel Gemüse, viel Trinken, viel Bewegung.

In manchen Diätbüchern wird von Lebensmittel geschrieben die sozusagen ganz von allein die Körperfettdepots verbrennen sollen. Das wird aber von den Fachleuten der WHO bestritten. Solche Lebensmittel gibt es nicht. Gerade die erste Mayo-Diät propagierte die Erkenntnis das ein hart gekochtes Ei bei der Verdauung mehr Kalorien verbraucht als es selbst beinhaltet. Das mag ja stimmen, aber die Magenbeschwerden die der ständige Genuss von Soleiern verursacht führt zu einer enormen Beeinträchtigung der Gesundheit.

Eine weitere Legende ist die, dass Bananen Dickmacher seien. Eine Banane enthält etwa 109 Kalorien und liefert eine ganze Menge Kalium und Magnesium. Mit einer Banane können Sie das Risiko eines Schlaganfalls senken. Erst wenn man sechs Bananen gegessen hat, kommt man auf die Kalorienzahl einer kleinen Pizza. Hier macht es einfach die Menge.

Auf Dauer ist es nicht möglich mit ständigen Diäten ein reduziertes Gewicht zu halten. Aber jetzt kann uns das Wort Diät helfen. Lebensweise bedeutet es, und genau hier müssen wir ansetzen. Wir müssen vergessen was uns die Nahrungsmittelindustrie als Kalorienreduziert, Kalorienarm oder an Leichtprodukten anbietet. Die Hilfe kann nicht von außen kommen, sie muss aus uns selbst kommen.

Der erste Schritt muss sein, den Grundumsatz des Körpers zu erhöhen. Wir müssen mehr Energie verbrauchen als bisher. Vergessen wir nicht, Menschen waren die längste Zeit ihrer Entwicklung Jäger oder Gejagte. 30 Kilometer am Tag zu laufen war völlig normal. Nüsse, Kräuter, Gemüse und Fleisch standen auf dem Ernährungsplan. Honig war eine Delikatesse und raffinierten Zucker braucht der Körper gar nicht. Eine natürliche Ernährung, selbst zubereitet und gekocht, und vor allem viel Bewegung sind die Grundlagen einer gesunden Diät. Und vor allem kann man dann auch guten Gewissens hier und da einmal ein Stück Torte genießen.



   
Das altbekannte Sprichwort:
 

"Gesunde Menschen haben viele Wünsche, Kranke Menschen nur einen, wieder gesund zu werden"


hat heute mehr denn je Gültigkeit.
 

Denn Gesundheit ist das höchste Gut, das wir haben !

 

 

 

           

 

 

 

 

 

 

 

 

Abnehmen